Wir helfen durch Information, Beratung
und Prävention für Frauen, Mädchen
und Vertrauenspersonen

Sexueller Missbrauch? Hinsehen ist Stärke.
"Menschen haben ein Recht auf Unterstützung, wenn sie sexuelle Gewalt erlebt haben oder im Umfeld damit konfrontiert werden"

Wir beraten telefonisch oder persönlich. Die Beratungsstelle ist von Montag bis Freitag besetzt. Wenn sie uns nicht persönlich erreichen, hinterlassen sie eine Nachricht auf dem AB oder per mail. Wir melden uns so schnell wie möglich- in der Regel spätestens am nächsten Tag. Beratungstermine gibt es meist noch im Laufe der folgenden Woche.

Mädchen, Frauen, Vertrauenspersonen, Eltern und andere können zu einem einmaligen Informationsgespräch kommen oder sich längerfristig Unterstützung holen, um das Erlebte zu verarbeiten. In Ausnahmefällen wird eine Traumatherapie angeboten. Es gibt regelmäßig Gruppenangebote.
Wir begleiten Betroffene auf Wunsch zur Polizei und zum Strafverfahren und unterstützen bei einer weiteren Hilfeplanung (Reha, Behörden...). Betroffene Jungen und Männer beraten wir im telefonischen Erstgespräch über weitere Hilfsmöglichkeiten.


Anlass für eine Kontaktaufnahme zu unserer Beratungsstelle könnte sein:

  • Sie wurden von ihrem Chef sexuell belästigt und halten es nicht mehr aus.
  • Als Kind mussten sie Übergriffe eines Verwandten erleben.
  • Ein Freund hat Fotos gemacht, die eigentlich nur für ihn waren. Jetzt zeigt er sie herum oder stellt sie ins Netz.
  • Vor 20 Jahren wurden sie vergewaltigt- bisher ging alles einigermaßen- jetzt spielt ihr Körper verrückt- sie haben noch nie darüber gesprochen.
  • Ihr (Ex-) Partner belästigt sie oder verlangt sexuelle Praktiken, die ihnen unangenehm sind.
  • Sie bemerken eine Verhaltensänderung bei einem Kind und fragen sich, ob sexuelle Gewalt ein Grund dafür ist.
  • Ihre Nichte hat sich ihnen anvertraut. Sie suchen jemanden, mit dem sie über das Thema Missbrauch reden und weitere Schritte besprechen können.
  • Ein Kind im Kindergarten oder der Schule zeigt plötzlich Verhaltensänderungen …
  • Sie machen sich Sorgen, weil Sie in den Medien immer wieder über sexuellen Missbrauch hören und lesen …
  • Ein Mädchen mit Behinderung, das Sie pflegen, will nicht mehr von Ihnen gewaschen werden …
  • Sie möchten wissen, was Sie tun können, damit Ihr Kind möglichst sicher aufwachsen kann …
  • Sie haben auf dem Computer einschlägige Seiten gefunden, die darauf schließen lassen, dass Ihre Tochter/ ihr Sohn belästigt wird …
  • Sie haben ein komisches Gefühl in Bezug auf das Verhalten eines Kollegen, Freundes, Partners …
  • Manchmal ist Ihre Partnerin / Freundin unnahbar und leidet an den Folgen ihrer Erlebnisse. Sie fragen sich, wie Sie sie unterstützen können …

nach oben